Touristische Angebote optimieren

Erhalt unserer schönen Wein, Wald- und Kulturlandschaft

Beilstein ist eine Kommune, die in Ihrem überörtlichen Bekanntheitsgrad sehr stark von der reizvollen Landschaft profitiert. Dahingehend gilt auch für die weitere Entwicklung der Gemeinde, dass das Gesamtbild dieser Kulturlandschaft erhalten bleibt. Hierzu tragen die Bewohnerinnen und Bewohner ihren maßgeblichen Anteil bei. Dies erfolgt durch ortsansässige Weinbaubetriebe, Landwirte, aber auch durch viele Nebenerwerbs-Landwirte. Namentlich sind hierbei besonders herauszuheben wie u.a. das Steinkauzprojekt, welches einen nicht unwesentlichen Teil zum Erhalt der Streuobstwiesen beiträgt.

Wir wollen hier unseren Beitrag leisten, und darauf achten, das Beilstein diese Vielfalt erhalten bleibt, und es zu keinen Monokulturen kommt.

Integration in allgemeine Naherholungsangebote

Die Stadt Beilstein unterhält kein eigenes Tourismusangebot, sie ist jedoch Mitglied im Tourismusverband Marbach / Bottwartal, sowie in der Tourismusregion Heilbronnerland. Hier stellt sich die Frage, ob man zwei Herren gleichzeitig dienen kann, bzw. soll. Beilstein ist historisch gewachsen dem Bottwartal verbunden. Somit wäre es naheliegender sich hier in den Aktivitäten lediglich nur noch einem Tourismusverband anzuschließen.

Eine bessere Vernetzung von Angeboten ist durchaus noch möglich. So wäre es eine Überlegung wert, für Freibad und Hallenbad – auch im Bereich der Eintrittskarten – ein gemeinsames Jahresangebot an Kunden zu unterbreiten. Ebenfalls ist es möglich, wie in *echten* Tourismusregionen Angebotskarten zum Verkauf anzubieten. Plastischer ausgedrückt: Wieso nicht ein Tourismuspass der mehrere Aktivitäten bündelt? Hier kann man Freizeitaktivitäten, sowie gastronomische Angebote einbinden.

Radwegenetze

Wer zum Schmidbachtal will, nutzt heute hauptsächlich Hauptstraßen. Parallel zu den Überlegungen den Radverkehr aus Richtung Oberstenfeld über eine neu Innerstädtische Achse bis zum Busbahnhof anbinden zu wollen, sollte das Schmidbachtal hierbei nicht vergessen werden. Auch hier sollten planerische Möglichkeiten durchgeführt werden, wie zum Bsp. unterhalb der Burg eine direkte Anbindung erfolgen könnte. Des Weiteren könnte die Schaffung eines Radweges an der Landesstrasse L1176 aus Oberstenfeld kommend Radfahrer vermehrt ins Schmidbachtal locken.

Finanziell sollte man hier rechtzeitig auf Entwicklung der Ausbaupläne des BW Verkehrsministerium achten. Hier wird aktuell explizit der Ausbau der Radwegenetze geplant. Beilstein kann hier ein „Early Bird“ sein.

Imagepflege der Stadt verbessern

Ende der 80er Anfang der 90er Jahre hatte Beilstein eine klare Aussage *Wir fliegen auf Beilstein* dies war ein Bekenntnis und ein Markenzeichen unserer Stadt und hatte in der Region ein Alleinstellungsmerkmal. Dies gilt es wiederzubeleben. Vielfalt zeigen, Gutes muss aktiv kommuniziert werden. Hierzu tragen alle bei, die Verwaltung, die Vereine, die Gewerbetreibenden und die Bürgerinnen und Bürger. Dies geht somit nur im Miteinander, maßgebliche Treiber können und sollten hierbei die Verwaltung sowie die Gewerbetreibenden sein. Die Inizierung eines runden/eckigen Tisches oder einer Agendagruppe könnte hier die Grundlage bilden.

Partnerschaftspflege

Beilstein feiert dieses Jahr das 30-jährige Bestehen der Partnerschaft mit Pontault-Combault. Dies wird von engagierten Bürgerinnen und Bürger gelebt. Aber oft erkennt der Bürger nur zufällig an den gehissten Flaggen, dass etwas „im Busch ist“. Auf der Homepage der Gemeinde wird lediglich ein Link und eine kurze Erläuterung angeboten, aber keine Gesamtübersicht der Aktivitäten. Wer nicht geladen ist, weiß als Bürger oft nichts von entsprechenden Veranstaltungen. Ebenfalls ist es in 30 Jahren nicht gelungen, das es zur Pflege der Partnerschaft ein klar definiertes Haushaltsbudget gibt.

 

Wolfgang Behr

Stv. Vorsitzender FDP Beilstein