Reges Interesse der Bürger an der Stadtentwicklung

0 Kommentare

Aktuelles | 4. Juli 2008

Zu einem informativen Rundgang durch Beilstein hatte der FDP-Stadtverband eingeladen. Der Historiker und Mitautor des Beilsteiner Heimatbuches, Stadtrat Dr. Dietmar Rupp, zeigte den zahlreichen Interessenten wichtige Projekte und Vorhaben der Beilsteiner Stadtentwicklung. Vor Ort konnte so auf Einwendungen und Anregungen eingegangen werden.

Am Kelterplatz, der ersten Station des Rundgangs, bekamen die Bürger einen Einblick in das Problem, einen innerstädtischen Platz mit Leben zu erfüllen. Die Anregung der FDP-Gemeinderatsfraktion, am Kelterplatz ein barrierefreies Bürgerbüro einzurichten, fand allgemeine Zustimmung. Über den Entenplatz und den Birkenweg gelangte die Gruppe zum Söhlbach. Dr. Rupp zeigte den Gästen die Problematik des hier einmündenden Regenüberlaufs. Zu Starkregenzeiten gelangen Schmutzteile ungehindert in den Söhlbach, die besser in der Kläranlage behandelt werden sollten.

Der neue Standort eines großflächigen Supermarktes, zu dem das Bebauungsplanverfahren abgeschlossen ist, wurde von den Rundgangteilnehmern kontrovers diskutiert. Mit Beifall wurde die Idee des FDP-Stadtverbandes aufgenommen, im Zuge der Neuordnung des Geländes einen innerörtlichen Rad- und Fußweg zu initiieren. Entlang des Söhlbachs, so die Stadträte Dietmar Rupp und Wolfgang Seybold, wäre es fast ohne Unterbrechung möglich, von der Talstraße bis zur neuen Buswendeschleife in Richtung Auenstein auf einem gefahrlosen Fußweg zu gelangen. Der Rundgang führte die Teilnehmer auch an die Kreuzung Hauptstraße / Schmidhausener Straße und Gartenstraße. Der hier geplante Kreisverkehr wurde mit einigen Vorbehalten diskutiert. Auf der sommerlichen Gartenterrasse des Gasthauses Ochsen wurden mit den Teilnehmern noch gute Gespräche geführt, aus denen die FDP-Stadträte manche Anregung für ihre kommunale Arbeit mitnehmen konnten.