Podiumsdiskussion im Jugendhaus Beilstein am 14.05.2014

Spannung ist angesagt, wenn man als Vertreter einer Liste / Partei auf eine Podiumsdiskussion in ein Jugendhaus geht. Anstatt von chillen geht man eher von „Kandidaten grillen“ aus.

Es waren Vertreter aller Beilsteiner Kommunalwahl-Listen vorhanden:

  • CDU Katharina Kant-Middel
  • FDP Wolfgang Behr (Ersatz für Lea Morlock, da noch beim Zahnarzt auf der Liege)
  • FWV Dirk Otto
  • Initiative für Beilstein Thomas Bausch
  • SPD Visar Nikqi

Es war ein interessanter Ablauf für alle Kandidatinnen und Kandidaten:

  • Kurze persönliche Vorstellung je Kandidat von 2 Minuten.
  • Danach gab es nacheinander 6 Fragen an die Kandidaten. Pro gestellte Frage hatte man vorab 1,5 Minuten Zeit sich Antworten zu überlegen – eine Musikeinspielung signalisierte, dass man zum Ende mit seinen Notizen kommen sollte.
  • Jetzt ging es darum die Antworten zu präsentieren – wobei Maxim Haug immer wieder die Reihenfolge der Kandidaten beim Beantworten gewechselt hat – nach dem Motto: „wer fängt an, bei wem endet es“.
  • Anschließend folgten noch Fragen aus dem Publikum.
  • Zum Abschluss durfte jeder noch ein Plädoyer abgeben.

Nach Ende der Veranstaltung war angesagt „verweilen oder gehen“. Alle Kandidatinnen und Kandidaten des Podiums blieben beim Verweilen.

Folgende 6 Fragen wurden an die Kandidatinnen und Kandidaten des Podiums gestellt:

  1. Welche Aufgaben oder Pflichten hat ein Gemeinderatsmitglied?
  2. Wie machen Sie Kommunalpolitik für Jugendliche attraktiv?
  3. Warum sollten sich Jugendliche für den Gemeinderat interessieren?
  4. Was gedenken Sie in der nächsten Periode für die Jugendarbeit zu tun?
  5. Werden die Bedürfnisse der Jugendlichen bei Ihren Entscheidungen berücksichtigt?
  6. Welche Entscheidungen des Gemeinderates betreffen mich als Jugendlichen?

Von Seiten der Kandidatinnen und Kandidaten ging es kreuz und quer. Wobei jeder Zuhörer für sich feststellen konnte, wie der einzelne Kandidat tickt. Das Beste war die Musik – wenn einer überzog wurde coole Punkmusik eingespielt, die immer lauter wurde. Leider hörten dann die „Überzieher“ auf zu reden, bevor das Publikum / Podium zu tanzen begann.

In der Fragerunde begann auch eine gute Diskussion zwischen anwesenden Mitgliedern des Gemeinderates und dem Podium.

Persönlich möchte ich mich bei dem *selbstverwalteten Jugendhaus* bedanken, dass man diese Informationsmöglichkeit hatte.

Politik, auch die Kommunalpolitik, lebt vom Mitmachen / sich äußern. Es geht darum, nicht alles für gegeben hinzunehmen, sondern auch Dinge in Frage zu stellen. Macht dahingehend weiter.

Für alle, die bereits 16 Jahre alt sind und nun erstmals wählen dürfen, nutzt euer passives Wahlrecht und nehmt teil. Mit 18 seid ihr im aktiven Wahlrecht, könnt euch selbst aufstellen lassen und somit gewählt werden.

Wolfgang Behr

Stv. Vorsitzender FDP Stadtverband Beilstein