Neue Ideen entwickeln

Gründung einer Bürgerstiftung

Wir wollen aber wir können nicht, kein Geld in der Kasse! Häufig scheitern wünschenswerte Kleinigkeiten in Kommunen daran, dass keine Haushaltsmittel zur Verfügung stehen oder erst für die kommenden Jahre geplant werden müssten.

Lokale Fördervereine im Umfeld von Schulen, Kindergärten sind hier dann oftmals ein Ersatz. Können aber aufgrund Ihrer Satzungen nur im jeweiligen Umfeld tätig werden. Sie können hiermit z.B. nicht bei sozialen Notlagen unterstützend eingreifen – oder auch ganz einfach ein defektes Kinderspielgerät auf einem Kinderspielplatz finanzieren.

Wir streben diesbezüglich an, dass wir eine Bürgerstiftung langfristig für Beilstein einrichten wollen. Da sich eine Stiftung aus gestiftetem Kapital finanziert, jedoch lediglich die aus dem Kapital erwirtschafteten Erträge für Ausgaben der Stiftung zur Verfügung stehen, ist hierbei jedoch eine rein lokale Stiftung für Beilstein, im Sinne der Ertragskraft für Stiftungsmaßnahmen ein eventuell zu eng gefasster Rahmen. In Deutschland gibt es bereits eine Anzahl von knapp 300 Bürgerstiftungen.

Mit einer Bürgerstiftung schaffen wir Bürgerinnen und Bürgern die Möglichkeit, sich durch Zuwendung von Kapital, auch im Nachhinein mit Ihrer Gemeinde verbunden zu zeigen. Ein Gründungsmitglied einer solchen Stiftung sollte und ist es auch in den meisten Fällen die Kommune.

Beilstein *Fairtrade* Kommune

Was ist fairer Handel? Wer bei der Informationsveranstaltung der ev. Kirche im Valentin Wanner Haus dabei war, hat einen überzeugten Referenten erlebt, dessen Kommune sich zu einer Fairtrade Kommune gewandelt hat.

Ist das Motto *geiz ist geil* ein Lebensmotto, dann kann man diesen Gedanken an Fairtrade getrost vergessen.

Der Sinn und Zweck der Schaffung einer Fairtrade Kommune ist nicht die Vorschrift an den einzelnen Bürger/Bürgerin sich im täglichen persönlichen Alltag danach zu richten, dies ist wünschenswert aber nicht allen ist dies möglich.

Es geht hierbei darum, dass die Gemeinde selbst sich die Auflage setzt, möglichst fair gehandelte Produkte zu verwenden, wobei bei vorhandener Möglichkeit auch die Regionalität Beachtung finden sollte.

Dies gilt auch für die Maßgabe bei Ausschreibungen entsprechend darauf zu achten. Nicht zu verleugnen hierbei ist das, dies auch einen Einfluss auf die entsprechenden Gestehungskosten haben wird.

Ebenfalls sollten Kirchen, Vereine sich hieran ausrichten – und auch Gewerbetreibende entsprechende Produkte im Sortiment anbieten.

Das Ganze basiert auf einer freiwilligen Selbstverpflichtung.

 

Wolfgang Behr

Stv. Vorsitzender FDP Beilstein