Harald Leibrecht zum neuen Koordinator für die transatlantische Zusammenarbeit ernannt

0 Kommentare

Aktuelles | 16. März 2012

Zu seiner Ernennung als neuer Koordinator für die transatlantische Zusammenarbeit durch das Bundeskabinett erklärte der FDP-Bundesttagsabgeordnete des Wahlkreises Neckar-Zaber:

Ich freue mich sehr auf meine neue Aufgabe als Koordinator, denn die transatlantischen Beziehungen sind nicht nur Teil meines persönlichen Lebenswegs, sondern auch politisch von höchster Bedeutung. Die USA und Kanada sind und bleiben außerhalb der EU unsere wichtigsten Partner – wir teilen Werte, Interessen und historische Erfahrungen. Angesichts des wachsenden wirtschaftlichen und politischen Gewichtes Chinas und anderer Schwellenländern ist es unerlässlich, die gemeinsame Grundlage unserer Beziehungen immer wieder deutlich hervorzuheben und unsere Zusammenarbeit auf verschiedenen Feldern zu festigen und auszubauen.

Dank meiner Tätigkeit als Bundestagsabgeordneter bringe ich Expertise und jahrelange Erfahrung aus der Außen-, der Entwicklungs-, der Auswärtigen Kultur- und Bildungspolitik sowie im Bereich Vereinte Nationen, Abrüstung und Rüstungskontrolle in meine neue Funktion ein. Schwerpunkte meiner Arbeit werden die Bereiche Kultur und Bildung sowie die Hochschulkooperation sein. Der Austausch zwischen jungen Menschen und Wissenschaftlern liegt mir am Herzen ? denn die transatlantischen Beziehungen leben nicht nur von der Zusammenarbeit auf politischer Ebene, sondern in besonderem Maße vom zivilgesellschaftlichen Dialog zwischen den Ländern.