FDP-Generalsekretär Dirk Niebel in Beilstein

0 Kommentare

Aktuelles | 29. August 2005

einem turbulenten Wahlkampftag mit Veranstaltungen in München, Hamburg und Frankfurt, sprach FDP-Generalsekretär Dirk Niebel im vollbesetzten kleinen Saal der Beilsteiner Stadthalle über das Regierungsprogramm der Liberalen nach der bevorstehenden Bundestagswahl. Mit klaren Worten erläuterte der brillante Redner und arbeitsmarktpolitische Sprecher der FDP die dringend notwendige Steuer- und Arbeitsrechts-Reform, sowie die vorgesehenen Maßnahmen zum Bürokratieabbau, welche zur Wiederbelebung der Wirtschaft dringend notwendig seien. Weil sozialwirtschaftspolitisch und psychologisch falsch, erteilte Dirk Niebel der von CDU/CSU geplanten Mehrwertsteuererhöhung eine klare Absage. Das liberale Wahlprogramm stehe unter dem Motto ?Arbeit hat Vorfahrt?, da diese Reformen, sowie der drastische Umbau unseres Sozialversicherungssystems unumgänglich seien, damit es in Deutschland bald wieder aufwärts gehe. Die baldige Ablösung der rot-grünen Regierungskoalition sei deshalb für die Zukunft Deutschlands dringend erforderlich, wobei ein Linksbündnis mit PDS-Regierungsbeteiligung verhindert werden müsse. Eine starke FDP sei daher unumgänglich um die liberalen Ziele in einer CDU/FDP-Regierungskoalition durchzusetzen.

Unterstützung gab es vom Generalsekretär für den Bundestagsabgeordneten unseres Wahlkreises, Harald Leibrecht und den Kandidaten des Wahlkreises Heilbronn, Michael Link, welche sich an diesem Abend den Besuchern vorstellten und ihre Wahlziele erläuterten. Bei einem guten gesamtdeutschen Abschneiden der FDP bei der bevorstehenden Wahl bestehen gute Chancen, dass unsere Region künftig mit zwei Bundestagsabgeordneten in Berlin vertreten sein könnte.

Nachdem die angeschlagene Stimme des Generalsekretärs schließlich zu versagen drohte, wurden Dirk Niebel und die beiden Kandidaten nach einer lebhaften Diskussion und einem aufschlussreichen, interessanten Abend von den zahlreichen Besuchern mit viel und langanhaltendem Beifall verabschiedet.
Günter Wanner