Die Welt im Krieg, Gaza und Israel

 

Schauen wir auf Israel/Palästina, die Welt ist im Krieg. Seit Jahrzehnten gelingt es nicht das Palästinenser und Juden in Ihrem gemeinsamen Gebiet friedlich miteinander leben können.

Ich persönlich war live als anwesender Tourist dabei, als die Intifada in den 80er Jahren noch aus Steinwerfen bestand.

Damals vor fast 30 Jahren hatte man eine Chance, aber hat man diese heute noch? Haben Palästinenser und Juden überhaupt noch eine Chance gemeinsam über Lösungen nachzudenken.

Aktuell wird alles in den Medien von gegenseitigem Hass, und nicht respektieren geprägt. Sowohl des israelische Staat hat Fundamentalisten, als auch die palästinensischen Enklaven.

Was hier eindeutig fehlt ist der gegenseitige Respekt vor dem anderen. Ein Land kann aus mehreren Volksgruppen bestehen, ein Land verträgt auch mehrere Religionen, aber man muss sich gegenseitig achten.

Ich kann mich noch auf meine Laufwege aus der Altstadt zum Tempeldom erinnern, an die Zeiten in Kneipen in Israel, wo Junge Menschen (gleichaltrige in Uniform, und mit Waffe) neben uns saßen.

An die Fahrt durch das Palästinenser Gebiet, an den Unterschied zwischen Israel und diesem Landstrich, d.h. die Armut und der Wohlstand nah beieinander.

Als wir geheiratet haben gaben wir die Kirchenspende an eine Organisation in Ramallah. Und dies aus voller Überzeugung (vor 14 Jahren), Eine Gesellschaft die keine wirtschaftliche Entwicklungschance hat, entwickelt sich nicht weiter.

Ich rufe alle auf, denkt nicht an eure Religion, beginnt euch gegenseitig als Menschen zu achten. Sowohl das Judentum, der Islam, das Christentum, der Buddhismus und andere Weltreligionen, achten den Menschen, die Person an sich.

Ich wünsche mir für das im Christentum genannte *Gelobte Land* Frieden, Freiheit in der Religionsausübung, und gegenseitigen Respekt. Und vor allem das Verzeihen für all das was geschehen ist. Wir haben in Europa, sowohl Beispiele aus den 50er als auch aus den 90er Jahren das dies funktionieren kann. Vorausgesetzt Kriegsverbrecher werden bestraft, oder zur Rechenschaft gezogen.

Explizit wollen wir hier noch anmerken, das wir als Liberale, die Staatsform vor die Religion stellen, die Religion ist persönlich, die Staatsform der Demokratie, der Gleichberechtigung ohne Rasse, Hautfarbe, Geschlecht und Religion ist für uns das oberste Doktrin. (alle Menschen sind gleich)

Schalom, Salām

 

Wolfgang Behr

Stv. Vorsitzender FDP Beilstein