Blättle KW34_2015 Aktuelle Kommunalpolitik

Aktuelles aus der Kommunalpolitik

Für die einen ist Mitte August ein Sommerloch – für die anderen ein Zeitpunkt wie immer. Nun, vielleicht ist es aber auch exakt der Zeitpunkt, um innezuhalten und über aktuelle Beschlüsse und Maßnahmen nachzudenken. Denn nach den Ferien geht es weiter.

Kinderhaus

In der letzten Gemeinderatsitzung im Juli wurde mehrheitlich beschlossen, dass man die Ausschreibungen zum Kinderhaus nicht in sogenannten Vergabe Lots, sondern bis auf die kleinste anzubietende Gewerkeinheit ausschreibt. Um es für uns Otto Normalverbraucher rüberzubringen kann dies bedeuten, man schreibt z.B. die Erstellung des Dachstuhls in getrennten Einheiten (Dämmung, Verlegung, Verblendung etc.) und nicht in einer Einheit (Lot) aus.

Diese Vorgehensweise hat sowohl Vor- als auch Nachteile.

Der Vorteil liegt dahingehend, dass ortsansässige/nachbarschaftliche Unternehmen sich für diese Subgewerke an der Ausschreibung beteiligen können, weil sie das ganzheitliche Gewerk eventuell nicht anbieten könnten.

Der Nachteil liegt dahingehend, dass die Überwachung und Steuerung der Maßnahmen wesentlich komplizierter wird, sowohl für den Bauherren als auch für das projektsteuernde Architekturbüro.

Wenn durch die Vielfältigkeit erreicht wird, dass ortsansässige Unternehmen in der Baumaßnahme beteiligt sind, so kann dies wiederum einen positiven Effekt in der steuerlichen Entwicklung haben, aber auch in der Nachhaltigkeit.

Am Ende geht es, wie bei allen Bauausschreibungen einer Kommune, um das günstigste Angebot, wobei auch hier unter dem Wort günstigsten nicht das billigste gemeint ist gem. den gesetzlichen Vorgaben.

REWE

Er entsteht – wer die letzten zwei/drei Wochen am Heerweg verfolgt hat, konnte es schon sehen hier geschieht was. Insgesamt können sich die Beilsteiner darauf freuen, dass sie zukünftig in Ergänzung zu den bisherigen, sehr guten lokalen Anbietern, noch die Möglichkeit erhalten, in einem Vollsortimenter vor Ort alles einkaufen zu können.

Verkehrsentlastung für den Forstbergweg

Nun, wenn ALDI und REWE im Forstbergweg/Heerweg sind und diese beiden Märkte vom Zuspruch auch aus Nachbargemeinden leben, so ist auch die Verkehrsführung relevant.

Wir können hierzu eine sog. kleine Lösung praktizieren, d.h. zwischen ehmemaligen Aldi (heute AutohausRitter&Gümes), dem Autohaus Mayer und der Aral Tankstelle eine Abbiegung oder Kreisverkehr einrichten, aber ist dies die langfristig richtige Lösung?

Ziel sollte es sein, langfristige Perspektiven zu verfolgen. In diesem Fall wäre eine Planung mit Hinblick auf eine direkte Abfahrt, auf Höhe der derzeitigen Kreuzung Alte Oberstenfelder Straße + Oberstenfelder Umgehungsstraße, direkt in Richtung Heerweg die sinnvollste Lösung. Diese könnte dann auch – falls Beilstein eine Umgehungsstraße erhält, vollkommen integriert werden. Des Weiteren wäre somiti auch eine nahtlose Zufahrt ins eventuell zukünftige Beilsteiner Gewerbegebiet ermöglicht.

Sie kennen sich in Beilstein aus, wissen Sie wo das ist?

Foto 7m LKW länge Beilstein

So ein Schild gibt es übrigens nicht oft in Deutschland, ok. man könnte noc mit Spielstraße bzw. 10km Beschränkung erweitern.

Terminhinweise zu FDP Veranstaltungen in unserem Einzugsgebiet

  • Liberales Sommerfest am 30.08.2015 in der Alten Kelter in Schwaigern-Stetten.
  • Nächster FDP Stammtisch in der letzten Septemberwoche 2015

 

Es grüßt und freut sich auf die Diskussion mit Bürgerinnen und Bürgern

Wolfgang Behr

Vorsitzender FDP Stadtverband Beilstein

www.FDP-Beilstein.de

Tel. 07062 5797 – E-Mail: WolfgangBehr@hotmail.com