Blättle KW31_2015 heute schon geschafft?

0 Kommentare

Aktuelles, Partei, Pressemitteilungen | 30. Juli 2015

Schlagwörter:

Ohje, was will man uns damit sagen. Vor ca. 20 Jahren war die Arbeit dahingehend strukturiert, dass man Sie nur an einem festen Arbeitsplatz machen konnte. Dies bedeutet für jeden Arbeitnehmer,

  • aufstehen
  • zur Arbeit fahren
  • an den Arbeitsplatz gehen
  • und wenn die Stechuhr klingelt: aufstehen und wieder nach Hause fahren
  • die Arbeit war beendet

In dieser Zeit war es so, dass man nur Arbeiten konnte wenn man am Arbeitsplatz war.

Und heutzutage, was hat sich im Wesentlichen geändert?

Wir haben sehr viele Berufe die, aufgrund der Digitalisierung, nicht mehr unbedingt von einem fixen Arbeitsplatz ausgeübt werden müssen. Vieles ist durch neue Technologien möglich und kann quasi von zu Hause abgearbeitet werden.

Aber wie stellen wir unsere Gesellschaft auf, wollen wir erzwingen, dass jeder täglich zur Arbeit fahren muss? Weil es Beweggründe gibt, wie

  • alle unter einem Dach
  • nur weil sie um mich rum sind, kann ich sie auch überwachen und steuern

Das aktuelle Arbeitsrecht und Arbeitsschutzrecht bietet noch keine Antworten auf die neue Gesellschaft im Arbeitsleben.

Derweil ist es wichtig und richtig, sich dieses Themas in der Politik anzunehmen. Wollen wir flexible Arbeitnehmer/innen, dann sind wir auch gezwungen, von Tagesarbeitszeitmodellen u.a.in Wochenmodelle überzuwechseln.

D.h. wir geben dem Mitarbeiter einerseits Verantwortung, aber auch Flexibilität zur Abarbeitung seiner Aufgaben.

Was aber hierbei nicht vergessen werden darf, in komplexen Produktionsstrukturen, in denen ein Arbeitsschritt, direkt den nächsten bedingt (Schichtmodelle in der Produktion) ist eine solche Flexibilisierung nicht möglich. In diesem Umfeld kann man maximal noch ergänzend mit Arbeitnehmer-Zeitkonten arbeiten.

 

Dies gilt auch für etliche Dienstleistungsbranchen (Bsp.: Pflegedienste, Verkauf) am Ende für alle Branchen in denen direkt der Mensch, als Partner steht.

Gem. Statistischem Bundesamt war der Anteil (bezogen auf das BIP = Brutto-Inlandsprodukt) der in Dienstleistungen beschäftigten im Jahr 2014 bei ca. 68%.des gesamten BIP.

Aber für all diejenigen, die gerne und vor allem auch beruflich in der Lage sind, ihre Arbeit aus dem *Homeoffice* machen zu können, müssen die entsprechenden Arbeitsgesetze verändert und flexibilisiert werden.

Voraussetzung ist hierbei unter anderem auch, das die entsprechende Breitbandversorgung sichergestellt ist. Nicht der Wohnort soll entscheiden, ob eine solche Tätigkeit ausgeübt werden kann oder nicht. Die FDP Baden-Württemberg fordert daher die Aufnahme in die Landesverfassung.

Link: http://www.fdp-bw.de/pressemitteilung.php?num=3338

Terminhinweise zu FDP Veranstaltungen in unserem Einzugsgebiet

FDP Stadtverband Beilstein – Infostand am Samstag, 15.08.2015

Liberales Sommerfest der FDP Baden Württemberg am 30.08.2015 in der Alten Kelter, in Schwaigern-Stetten ab 11.00 Uhr.

Es grüßt und freut sich auf die Diskussion mit Bürgerinnen und Bürgern.

Wolfgang Behr

Vorsitzender FDP Stadtverband Beilstein

www.FDP-Beilstein.de

Tel. 07062 5797 – E-Mail: WolfgangBehr@hotmail.com