Blättle KW17_2017 Reinhold Maier Stiftung u.a.

40 Jahre Reinhold-Maier-Stiftung

Am 22.4.17 fand in der Schwabenlandhalle Fellbach der Festakt anlässlich des 40jährigen Bestehens der Reinhold-Maier-Stiftung statt. Im Mittelpunkt standen die Festrede „Populismus als Herausforderung für die politische Bildung und die Aktualität der Maier‘schen Graswurzeldemokratie“ sowie das Podiumsgespräch „Aufgaben politischer Bildung heute“. Die Stiftung ist benannt nach dem als „Fuchs aus dem Remstal“ populär gewordene FDP-Politiker Reinhold Maier. Auf dessen Bestreben hin kam die bislang einzige erfolgreiche Länderfusion in der deutschen Nachkriegsgeschichte zu Stande. 1952 wurde er zum ersten Ministerpräsidenten des neu gegründeten Landes Baden-Württemberg gewählt. Die Reinhold-Maier-Stiftung ist eine als gemeinnützig anerkannte Stiftung zur politischen Weiterbildung. Die Stiftung hat sich zur Aufgabe gemacht, „allen Interessierten, insbesondere heranwachsenden Generationen, Wissen im Sinne liberaler Grundhaltung zu vermitteln, Persönlichkeitswerte lebendig zu erhalten und demokratische Grundlagen in der Politik zu festigen“. Zu diesem Zweck führt sie Seminar- und Vortragsveranstaltungen durch und gibt Veröffentlichungen heraus. (Jochen Hartmann)

Kommunales

Der Antrag der CDU Bürgerliste in der letzten Gemeinderatsitzung vom 25.04. die Verwaltung zu beauftragen, mit den betroffenen Gemeinden im Bottwar- und Schozachtal Gespräche zu führen, bezüglich der Reaktivierung einer Bahnanbindung, dient zu einer formellen Beauftragung an die Verwaltung. Nimmt man es im Detail beschäftigt sich die Verwaltung und der Gemeinderat bereits mit dem Thema. Dies wurde bereits durch den Beschluss in 2016 bezüglich der Bebauung der *Hartäcker* anstelle der Bebauung im Westen quasi justiert.

Unabhängig hiervon ist es richtig, die Machbarkeitsstudie und die standardisierte Bewertung möglichst zügig innerhalb der nächsten zwei Jahre (bis 2019 oder früher) zu erhalten.

Denn liegt diese vor, sind auch die weitergehenden Planungen für eine Bebauung im Westen der Gemeinde, und somit auch für Erweiterungen ortsansässiger Unternehmen realistisch planbar. Erfolgt dies nicht innerhalb dieser Zeit, so hat die Gemeinde auch weiterhin keine Spielräume für die Erweiterung ortsansässiger Unternehmen.

Ebenfalls ist es wichtig für die Entwicklung des ÖPNV´s. Ein stetes Hin und Her und ständige Überlegungen, machen wir, machen wir es nicht, bremst jegliche weitere Entwicklung hierzu aus. Daher gilt hierzu zur Bahnstudie, wenn nicht jetzt wann dann. Unabhängig hiervon sei auf einen unserer letzten Berichte verwiesen, dass die Zahlen und Fakten zu Pendlern, von heute bis zum Zeitpunkt einer vorliegenden Bewertung und der nachfolgenden Realisierung sich verändern werden.

 

Terminhinweise:

Samstag 29.04.2017 FDP Infostand Heilbronn Kiliansplatz ab 11.00 Uhr

Es grüßt und freut sich auf die stets interessanten Gespräche mit Bürgerinnen und Bürgern.