Abstimmung im deutschen Bundestag 27.02.2015 -Finanzhilfen zugunsten Griechenlands Verlängerung der Stabilitätshilfe

0 Kommentare

Aktuelles, EU und Europa | 28. Februar 2015

Aus den Zeitungen erfährt der Bürger nur ausfomulierte Interpretationen, allerdings fällt es dem normalen Bürger auch schwer die Formulierungen und auch die vielen Abkürzungen in der Abstimmungsvorlage nachzuvollziehen.

Diesbezüglich haben wir hier den Link, auf die Abstimmungsgrundlage, aber ebenfalls ein .pdf Dokument dieser Grundlage verlinkt.

http://dip21.bundestag.de/dip21/btd/18/040/1804079.pdf

bzw:

Drucksache deutscher Bundestag 18_4079 Abstimmung am 18.02.2015 Verlängerung Griechenland

Eine Interessante Passage aus dem Schreiben der griechischen Regierung ist hier z.B.die Passage (e)

Beginn der Arbeiten zwischen den technischen Teams an einem von der griechischen
Regierung angedachten neuen „Aufschwungs- und Wachstumsvertrag“ (Contract for
Revocery and Growth) zwischen Griechenland, Europa und dem Internationalen
Währungsfonds zur möglichen Ablösung der aktuellen Vereinbarung.

Die Abstimmung im Bundestag hat auch mit Ihrer Zustimmung diesem Punkt zugestimmt. Wie auch in vielen Kommentaren schon genannt, ist dies eine solch schwammige Formulierung.  Als Kaufmann gesagt, wüßte ich nicht was ich da unterschrieben habe.  Interessant ist auch der Begriff beginn der Arbeiten, bedeutet dies, das über Jahre hinweg, nichts geschehen ist?

Der Bundestag hat mit großer Mehrheit zugestimmt. Siehe:

http://www.bundestag.de/dokumente/textarchiv/2015/kw09_de_griechenland/360760

Unabhängig hiervon möchten wir auch auf die Stellungnahme von Christian Lindner (FDP Bundesvorsitzender) verweisen:

http://www.liberale.de/content/bundestag-stellt-griechenland-freifahrtschein-aus

Bilden Sie sich Ihre eigene Meinung zu einem komplexen Thema, das versachlicht gehört.

Es grüßt

Wolfgang Behr

Vorsitzender FDP Stadtverband Beilstien